Muntjak

muntjakMuntjak

Muntiacus – gefährdet!

Der in Asien lebende Muntjak ist überwiegend dämmerungs- und nachtaktiv und lebt als Einzelgänger in seinem festen Revier. Muntjaks leben im Unterholz der süd- und südostasiatischen Wälder. Sie sind im Dickicht der Pflanzen gut getarnt und schlüpfen sehr geschickt durch das Unterholz. Man nennt sie deswegen auch „Buschschlüpfer“. Das männliche Tier trägt ein kleines Geweih.
Muntjaks werden aktiv, wenn es dunkel wird. Die kleinen Hirsche haben viele Feinde wie Rothunde, Tiger und Leoparden.
Eine Besonderheit sind die hauerartig ausgeprägten, langen Eckzähne im Oberkiefer der Mini-Hirsche! Während der Brunft drohen die Muntjak-Böcke mit diesen verlängerten Eckzähnen. Wird es brenzlig, geben die Mini-Hirsche kläffende Laute von sich und warnen die anderen. Deshalb werden Muntjaks auch „Bellhirsche“ genannt. Muntjaks ernähren sich von Blättern, Rinde, Knospen, Blüten, Kräutern, Beeren und Pilzen.
Sie fressen aber auch kleinere Beutetiere und plündern hin und wieder die Nester von bodenbrütenden Vogelarten. Sie fressen als einzige Hirschart Aas.
Muntjaks haben eine ganz lange, bewegliche Zunge. Die Zunge können sie so weit herausstrecken, dass sie sich damit das ganze Gesicht „waschen“ können.

Gewicht: 11 kg
Lebensalter: bis 18 Jahre, 20 Jahre Höchstalter in Menschenobhut
Tragzeit: 7 Monate (ca. 28 Wochen)
Wurfgröße: 1, selten 2 Kälber