Hirsche

DamwildDamhirsch

Dama Dama

Der Damhirsch stammt ursprünglich aus Asien. Er ist deutlich größer als ein Reh, aber kleiner als ein Rothirsch. Sein Sehvermögen gilt als das beste unter den heimischen
Schalenwildarten. Sein Geruchssinn ist sehr gut, sein Gehör weniger.
Der Damhirsch lebt in Rudeln.
Charakteristisch ist beim Damhirsch (jagdlich Damwild) das gefleckte Sommerfell und die schwarzen Streifen links und rechts um den Wedel. Das Damwild wechselt zweimal im Jahr die Fellfärbung. Im Winter ist die Decke meist ohne Flecken. Gelegentlich kommen auch ganz schwarze und weiße Tiere vor. Das erste Geweih (Spieße ohne Rosen) schiebt der Damhirsch im ersten Lebensjahr. Bei älteren Hirschen weisen die Schaufeln auf der Rückseite zunehmend Zacken auf. Die Geweihe werden im April abgeworfen und wachsen bis zum Sommer nach. Zur Brunftzeit tragen die Hirsche dann ein prachtvolles Geweih.
Damtiere (Weibchen) sind immer kahl. Beim Damwild gibt es übrigens Damenwahl. Jeder Hirsch legt sich in seine Brunftkuhle und wartet auf die weiblichen Tiere.

Gewicht: Hirsch bis 150 kg, Damtier bis 80 kg

Lebensalter: 20 - 30 Jahre, 32 Jahre Höchstalter in Menschenobhut

Brunftzeit: 2 Hälfte Oktober
Wurfgröße: 1 Kalb, selten 2
Tragzeit: 32 Wochen


Rothirsch

Cervus elaphus

RotwildDer Rothirsch ist unser größtes heimisches Wildtier. Er lebt in Rudeln, die aus weiblichen Tieren und ihren Kälbern bestehen. Junge männliche Hirsche leben in eigenen Trupps. Alte Hirsche sind Einzelgänger. Der Rothirsch ist ein Wiederkäuer. Mehrmals am Tag frißt er, um anschließend sitzend wiederzukäuen.

Geweihentwicklung
Die männlichen Rothirsche tragen ein Geweih aus Knochenmasse. Das Geweih wird jedes Jahr im Frühjahr abgeworfen und wächst bis zum Sommer in ca. 120 Tagen nach. Während des Wachstums ist das Geweih von einer pelzigen Haut, dem Bast, überzogen, der den wachsenden Knochen mit Nährstoffen versorgt. 

Beim männlichen Kalb wächst im 1. Lebensjahr das erste Geweih mit einfachen Spießen. Jedes Jahr wird es größer und verzweigter. Mit 13 - 14 Jahren ist ein Geweih am prächtigsten ausgebildet, setzen aber mit ca. 12 Jahren schon zurück. Die weiblichen Tiere bleiben kahl.

Gewicht: Hirsch bis 250 kg (Ø 180 kg); Kuh Ø 100 kg (bis 140 kg)
Lebensalter: bis 25 Jahre Höchstalter in Menschenobhut 
Brunftzeit: September, Oktober
Wurfgröße: 1 Kalb, selten 2
Tragzeit: 8,5 Monate (32 – 34 Wochen)

Sikahirsch

Cervus nippon – gefährdet!

sikawildDie Heimat des Sikahirsches ist Ostasien, die Mandschurei, China und die vorgelagerten japanischen Inseln. Man trifft den getupften Hirsch vor allem in Ostasien häufig als Parkwild in japanischen Tempelbezirken an. Mit Ausnahme der japanischen Inseln ist der Sikahirsch in seinem natürlichen Verbreitungsgebiet bedroht. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde diese Art in Europa als Gehegewild eingeführt, weil die Haltung unkompliziert und Sika-Fleisch sehr schmackhaft ist.
Seit der Mitte des 20. Jahrhunderts sind aus entflohenen und ausgesetzten Tieren wild lebende Populationen entstanden.
Das Sikawild lebt territorial und ist sowohl tag- als auch nachtaktiv. Weibliches Sikawild lebt in Mutterfamilien, die sich zu Rudeln zusammenschließen können. Alte Hirsche leben häufig als Einzelgänger.
Der „Brunftschrei“ ist ein schrilles Quietschen. In der Sommerdecke ähnelt das Sikawild stark dem Damwild. Die Winterdecke ist dunkel und tupfenfrei.
Aufgrund seiner Größe könnte man das Sikawild mit dem Damwild verwechseln. Beim Sika fehlt jedoch die schwarze Umrandung des spreizbaren Spiegels. Ein gutes Erkennungsmerkmal ist auch der weiße Fleck (Laufbürste) an den Hinterbeinen und das Stangengeweih. 

Gewicht: 45 - 115 kg, unterartabhängig! Unser Sikawild: männl. 60-80 kg, weibl. 30-50 kg
Lebensalter: bis 15 Jahre, 25 Jahre Höchstalter in Menschenobhut
Tragzeit: 7,5 - 8 Monate (ca. 32 Wochen)
Wurfgröße: 1 Kalb, selten 2