Der Wildpark like

gut zu wissenUnter dieser Rubrik haben wir wichtige Informationen für Ihren Besuch bei uns im WildPark Schloss Tambach zusammengefasst. Diese Rubrik beinhaltet:

  1. Preise und Öffnungszeiten
  2. Adresse und Anfahrt
  3. FAQs
  4. Offene Stellen und Praktikum
  5. Übersichtsplan vom Park



Regeln in unserem Park

  • Wege bitte nicht verlassen.
    Dies gilt ganz besonders für unsere offenen Hirschgehege. Unsere Hirsche benötigen Rückzugsmöglichkeiten. Daher ist es aus Tierschutzgesichtspunkten nicht erlaubt, die Wege zu verlassen.

    Wir nehmen aufgrund der zunehmenden Verstöße verstärkt Kontrollen im Park vor. Unsere Tierpfleger sind angewiesen sofort zu handeln.

    Wir bitten höflichst alle Eltern, ihre Kinder in den offenen Hirschgehegen zu beaufsichtigen. BItte nehmen Sie Ihre Aufsichtspflicht wahr.


  • Unsere Fütterungsregeln sind unbedingt einzuhalten!
    Nicht jedes Tier verträgt jedes Futter, deshalb ist nur das bei uns käuflich zu erwerbende Tierfutter erlaubt.
    Unkontrolliertes Füttern und falsches Futter schadet den Tieren! Das Füttern von mitgebrachtem Futter, sei es Brot oder Mais und sei es von Ihnen noch so gut gemeint, ist strengstens untersagt. 
    Dieser Tod aufgrund des Fressens von Mais und Brot ist fast immer qualvoll. Wir müssen daher unsere Besucher unbedingt bitten und sogar auffordern, unsere Futterregeln schon aus Tierschutzgesichtspunkten zu akzeptieren. Mit Ausnahmen von Elch und Wisent dürfen alle übrigen Tiere entsprechend den Fütterungshinweisen, mit dem speziell für unseren Park zusammengestellten und bei uns käuflich zu erwerbenden Tierfutter, gefüttert werden.
    Bei Elch und Wisent ist das Füttern in jeder Form strengstens untersagt.
    Wildschweine, Schafe, Mufflon, Hirsche und viele andere Tiere freuen sich jedoch darauf!

    Wir nehmen aufgrund der zunehmenden Verstöße verstärkt Kontrollen im Park vor. Unsere Tierpfleger sind angewiesen sofort zu handeln. Wir behalten uns vor, jede Zuwiderhandlung anzuzeigen und der oder die Betreffende umgehend des Parks zu verweisen.


  • Afrikanische Schweinepest
    Helfen Sie, dass unsere Schweine krankheitsfrei bleiben!
    Die Afrikanische Schweinepest (ASP), auch African Swine Fever oder Pestis Africana Suum, ist eine Virusinfektion, die ursprünglich in Afrika beheimatet ist. Durch Verschleppung im Reiseverkehr kam es in der Vergangenheit auch in anderen Gebieten zu Ausbrüchen. In Europa kommt die Afrikanische Schweinepest derzeit vor allem in Osteuropa, aber auch auf der italienischen Insel Sardinien vor.
    In Deutschland ist die Erkrankung bisher noch nicht aufgetreten. Die afrikanische Schweinepest gilt als gefährliche Seuche und ist anzeigepflichtig. Die Bekämpfung nach Ausbruch erfolgt analog der klassischen Schweinepest nach der Schweinepestverordnung durch die Veterinärbehörden.

    Für den Menschen und andere Haustierarten ist die Klassische Schweinepest nicht gefährlich. Selbst der Verzehr infizierten Schweinefleisches birgt kein gesundheitliches Risiko!

    Das Virus wird durch direkten Tierkontakt oder über Zeckenstiche übertragen. Daneben spielen auch weitere Vektoren als Überträger eine Rolle wie verseuchte Fleischwaren, z. B. Salami oder Schinken, Brot etc. Die Inkubationszeit beträgt zwischen 2 und 14 Tage. Ein Impfstoff gegen Afrikanische Schweinepest ist nicht verfügbar und wird auch auf absehbare Zeit nicht zur Verfügung stehen!
    Neben Landwirten, Tierärzten und Jägern ist hier auch die Gesamtbevölkerung (insbesondere Touristen) aufgerufen, das Risiko eines Eintrags zu minimieren.
    Das Virus der Afrikanischen Schweinepest ist sehr widerstandsfähig und hält sich in unbehandeltem Fleisch und Fleischprodukten, Blut sowie in gepökelten oder geräucherten Waren monatelang. So sind die meisten Ausbrüche in europäischen Ländern auf Verschleppung des Virus in Speiseabfällen im weltweiten Reiseverkehr zurückzuführen.

    Sollte nur ein Wildschwein von der Pest befallen sein, sind wir gezwungen alle Wildschweine im Park zu keulen. Dies wollen wir mit allen MItteln verhindern und treffen daher besondere Vorsichtsmaßnahmen und werden verstärkt Kontrollen durchführen.

    Aus diesem Grund ist es strikt untersagt, Essensabfälle gleich welcher Art, mit in den Park zu bringen und zu verfüttern!
    Personen, die diese Regel in unserem Park missachten, werden sofort des Parks verwiesen und angezeigt.


  • Tiere nicht aus der Hand füttern!
    Unsere Wildtiere sind nicht domestiziert. Auf jeder Futterpackung steht der Hinweis, Tiere nicht aus der Hand zu füttern. Dies gilt insbesondere auch für unsere Hirsche. Leider halten sich nur wenige Besucher daran. Wir weisen unsere Besucher darauf hin, dass wir bei Zuwiderhandlung entgegen unserer Hinweise und Regeln im Schadensfall keine Haftung übernehmen.

    Wir nehmen aufgrund der zunehmenden Verstöße verstärkt Kontrollen im Park vor. Unsere Tierpfleger sind angewiesen sofort zu handeln. Wir behalten uns vor, jede Zuwiderhandlung anzuzeigen und der oder die Betreffende umgehend des Parks zu verweisen.


  • Streichelgehege
    In unserem Streichel-Ziegengehege dürfen die Tiere angefasst, nicht aber hochgehoben werden. Aber auch hier bitte aufpassen, sie können umgestüm sein.


  • Hundebesitzer
    Ihr Hund ist bei uns an der kurzen Leine willkommen! 
    Schleppleinen und lange Leinen jedweder Art sind nicht erlaubt.
    Zu den Greifvögeln und deren Vorführungen sind Hunde zur eigenen Sicherheit nicht gestattet.
    Von etwa Ende Mai bis Ende Juli, während der Setzzeit, sind unsere begehbaren, offenen Hirschgehege aufgrund der Jungtiere, für Hunde - auch an der Leine - gesperrt (Info an der Kasse). Im übrigen Park können die Hunde mitgenommen werden. Wölfe und Luchse können auch in dieser Zeit mit dem Hund besucht werden. Genaue Informationen erhalten Sie an der WildPark-Kasse und unter Tel.Nr. 09567-922915.
    Bitte verwenden Sie Hundekottüten, diese sind an der WildPark-Kasse für 0,20 € erhältlich.


  • Parkplatz
    Kostenlose Parkplätze stehen unseren Besuchern am WildPark zur Verfügung. Entsprechende Schilder zeigen den Besuchern den Weg. Für Busse steht der Busparkplatz im Gutshof zur Verfügung.
    Übernachten mit dem Wohnmobil ist nur mit und nach ausdrücklicher Genehmigung des Personals an der WildPark-Kasse gestattet.
    Wir stellen keine Übernachtungsplätze für Wohnmobile etc. im Rahmen des Tambacher Sommers zur Verfügung.